Allgaeu News

Neue Wanderroute in den Bad Hindelanger Bergen für 1,5 Millionen Euro

Freizeit - Mit einem Gesamtbudget von 1,55 Millionen Euro entsteht derzeit in den Bad Hindelanger Bergen der Grenzgänger-Weg, eine Weitwanderroute mit sechs Tagesetappen. Es gibt eine EU-Förderung von 75 Prozent, den Rest teilen sich die beteiligten Gemeinden aus dem Oberallgäu und Tirol. Der hochalpine Steig soll kommendes Jahr durchgehend markiert werden. Spätestens bis Ende 2021 wird der neue Höhenweg komplett saniert sein. Der Weg folgt dem Grenzverlauf zwischen Bayern und Tirol von Bad Hindelang, übers Tanheimer Tal und den Hochvogel bis hinüber in die Oberstdorfer Berge und zurück durchs Ostrachtal. Die gesamte Route ist 80 Kilometer lang und weist etwa 6000 Höhenmeter auf. Eigentlich handelt es sich nicht um einen neuen Weg, sondern die Route folgt bestehenden Wegen wie dem Jubiläumsweg. Als Projektpartner ist auch die Alpenvereins-Sektion Allgäu-Immenstadt mit im Boot, die sich auf deutscher Seite zusammen mit der Gemeinde Bad Hindelang an den Kosten beteiligt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 21.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kaufbeurer Amtsgericht: Bewährungsstrafe für Mutter, die ihr Baby gefährdet hat

Gericht - ?Verantwortungslosigkeit? hat der Staatsanwalt im Kaufbeurer Amtsgericht einer 40-jährigen Angeklagten vorgeworfen. Die Mutter eines damals acht Monate alten Sohnes war in einer Oktobernacht des vergangenen Jahres mit dem Kind in Kaufbeuren unterwegs gewesen und stand dabei derart unter Alkoholeinfluss, dass ihr der Bub beim Einladen in ein Taxi beinahe zu Boden gefallen wäre. Gegen Passanten und Polizisten wehrte sie sich mit Händen und Füßen. Die bis dato unbescholtene Angeklagte wurde jetzt zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 20.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Zwei Unfälle aufgrund Alkohol im Ostallgäu: Autofahrerin schanzt über Kreisverkehr

Betrunken - In der Nacht auf Samstag kam es im mittleren Ostallgäu zu zwei Unfällen aufgrund Alkohol. Zunächst stürzte gegen 02:00 Uhr ein 47-jähriger Radfahrer alleinbeteiligt und verletzte sich dabei im Gesicht. Gegen 03:00 Uhr übersah eine 32-jährige Autofahrerin mit über 1,1 ? einen beleuchteten Kreisverkehr und schanzte über diesen. Dabei wurde sie leicht verletzt, an ihrem Pkw entstand Totalschaden. Beide wurden ins Krankenhaus verbracht, wo auch eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Anlaufstelle "Inifo" für Flüchtlinge in Marktoberdorf unterstützt seit drei Jahren Asylbewerber

Asylpolitik - Das Initiativ-Forum für interkulturelle Vielfalt (Inifo) unterstützt feiert am Sonntag sein dreijähriges Bestehen. ?Ziel ist es, das volle Potenzial der Flüchtlinge auszuschöpfen und sie bei einem selbstbestimmten Leben zu unterstützen?, sagt Annemarie Reitberger, Projektleiterin des Forums. Dazu gehören vor allem eine Ausbildung und eine Arbeitsstelle. Viele Flüchtlinge haben kaum oder gar keinen Zugang zu öffentlichen Bildungsangeboten. ?Vor allem Flüchtlinge mit einer begrenzten Bleibeperspektive?, sagt Reitberger. Zu den Kursen bei Inifo kann jeder kommen und mitlernen. Neben Deutsch- und Berufsorientierungskursen können die Asylbewerber jederzeit zum Lernen in das Inifo-Zentrum kommen. Dabei werden sie von ehrenamtlichen Helfern unterstützt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 21.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Ostallgäuerin (17) verweigert Kuss von Ex-Freund und wird von ihm geschlagen

Körperverletzung - Eine 17-jährige Ostallgäuerin beendete die Beziehung zu einem 18-jährigen Ostallgäuer. Dies wollte er allerdings nicht akzeptieren und versuchte weiterhin, den Kontakt zu seiner Ex-Freundin aufrecht zu erhalten. Als er sie am Bahnhof in Marktoberdorf wieder traf, wollte er sie küssen, was die Jugendliche aber verweigerte. Daraufhin schlug er ihr aus Wut ins Gesicht. Er wurde wegen Körperverletzung zur Anzeige gebracht.

Trockenheit im Allgäu: Seen- und Flusspegel liegen unter Durchschnitt

Wetter - Trockenes Wetter und sommerliche Temperaturen haben dazu geführt, dass viele Flüsse Niedrigwasser führen. Noch gebe es aber keine ernsthaften Probleme, sagt der Chef des Wasserwirtschaftamtes in Kempten, Karl Schindele. Für die Bodenseeregion besteht eine Warnung vor großer Waldbrandgefahr (Stufe vier von fünf). Was Hitze und Trockenheit bewirkt haben: Flusspegel, Bäche und Flüsse in der Region sind zu Rinnsalen verkommen. Auch der Pegel des Bodensees liegt weit unter dem Sommer-Durchschnitt. Informationen gibt es beim Niedrigwasser-Informationsdienst?. 

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 20.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Wetteraussicht für das Wochenende im Allgäu: Es wird nass

Wetter - Nach einer schönen und sonnigen Woche kommt jetzt der nasse und regnerische Abschluss. Ab Samstag kann man die Badesachen für nächsten Tagen getrost im Schrank lassen. Das Wetter ist sehr wechselhaft, mit rund 19 Grad und einer sehr hohen Regenwahrscheinlichkeit. Es besteht hauptsächlich aus einem Mix aus Wolken und Regen. Es kann aber auch vereinzelt zu Gewittern kommen. Am Sonntag wird es ein bisschen schöner, aber der Regen bleibt nicht aus. Das Wetter bleibt weiterhin wechselhaft mit rund 18 Grad und viel Regen. Auch kleinere Gewitter können auftreten.  Fürs Wochenende sollte man sich also lieber ein Indoor-Ziel suchen.

Ostallgäuer Bauern befürchten geringere Ernte

Wetter - Das Wetter macht den Bauern des mittleren Landkreises große Sorgen. Starkregen einerseits und extreme Trockenheit auf der anderen Seite. Das hauptsächlich vorherrschende Grünland in der Region droht zu vertrocknen, wenn weiterhin wenig Regen fällt. Laut Thomas Kölbl, Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Bauernverbandes sind etwa 60 Prozent der Ernte schon eingefahren. Entscheidend seien aber die folgenden Monate, meint Kölbl. ?Wenn es weiterhin so trocken bleibt, droht das Grünland zu vertrocknen und es drohen große Einbußen beim zweiten Schnitt?, sagt Kölbl.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 10.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Wochenrückblick 14.07. - 20.07.

KW 29/2018 - Das Lagerleben beim Kaufbeurer Tänzelfest ist gestartet, die Arbeiten beim Center Park in Leutkirch schreiten voran und das letzte Teil der König-Ludwig-Brücke in Kempten ist wieder am alten Platz.

Marktoberdorfer Gymnasiasten vereinen in ?Die Sommernachtskomödie? Oper, Schauspiel und Tanz

Musikprojekt - Eine Woche lang huldigt das Gymnasium Marktoberdorf allabendlich Shakespeares ?A Midsummer Night?s Dream?, den der junge Henry Purcell 1692 in London als lockere Mischung aus Oper, Schauspiel und Tanz zur Semi-Opera ?A Fairy-Queen? umgoss. Theaterregisseurin Monika Schubert unternahm für die 48-köpfige Sängerdarsteller-Truppe und das 13-köpfige Kammerorchester unter Leitung von Stephan Dollansky an der Violine einen inspirierenden Ausflug in diese englische Shakespearesche und Purcellsche Renaissance/Barock-Zauberwelt. Aus beiden Vorlagen schrieb sie ihnen eine suggestive ?Sommernachtskomödie? auf den Leib. Bei der Premiere feierte das große Publikum dieses nach Andrew Lloyd Webbers ?Joseph? (2002) und Cole Porters ?Kiss Me, Kate? (2009) dritte große Musiktheaterprojekt des Gymnasiums.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 18.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das Ostallgäuer Seniorenkonzept auf dem Prüfstand

Veranstaltung - Fast ein Viertel der Ostallgäuer ist über 60 Jahre alt. Seniorenpolitik spielt also eine wichtige Rolle im Landkreis. Vor allem in ländlichen Regionen haben Senioren Probleme, ihren Alltag ohne Hilfe zu bewältigen. Wie die Gemeinden den Bedürfnissen von Senioren gerecht werden können, war nun Thema in einer Veranstaltung im Landratsamt Ostallgäu in Marktoberdorf. Hierbei wurde auch das Seniorenkonzept des Landkreises auf den Prüfstand gestellt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 20.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Marktoberdorfer muss selbst gebastelte Marderfalle auf Dach entfernen

Nachbarschaft - Ein Bewohner in der Anton-Bruckner-Straße in Marktoberdorf installierte auf seinem Garagendach eine selbst gebastelte Marderabwehr, die aufgrund des Regens in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ständig einen Lichtbogen erzeugte, welcher auch laut knallte. Sein Nachbar fühlte sich durch das Knallen gestört und verständigte die Polizei, weil er selbst mit seinem Nachbarn schon seit langem nicht mehr reden kann. Nach einem kurzen Gespräch und der Schilderung des Problems wurde die Anlage zur Marderabwehr abgestellt und es herrschte wieder Ruhe.

Bauvorhaben: Ausbau der Staatsstraße nördlich von Lengenwang

Sicherheit - [video]https://vimeo.com/280210543[/video] Der Ausbau der Staatsstraße 2008 nördlich von Lengenwang rückt einen Schritt näher. Am Donnerstag findet in Lengenwang ein Treffen mit Vertretern der Regierung von Schwaben statt, bei dem das Bauvorhaben nochmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Wie berichtet, soll durch den Ausbau die Verkehrssicherheit auf der Staatsstraße erhöht werden. Über die Planungsphase sind die Arbeiten an der Bundesstraße B472 schon längst hinaus.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 17.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Mit dem Traktor vom Ostallgäu an die Ostsee: Remigius Kirchmaier (64) ist am Ziel angekommen

Reise - 51 Tage und 1000 Kilometer dauerte es, bis Remigius Kirchmaier in Zingst an der Ostsee ankam. Sieben Wochen lang fuhr der ehemalige Leiter der Staatlichen Berufsschule Ostallgäu mit seinem Traktor und Schäferwagen vom Allgäu aus ans andere Ende von Deutschland. Seine Reise verlief vom Allgäu nach Bamberg und von dort aus entlang der Thüringer Grenze nach Dresden und weiter nach Berlin. Er sammelte viele Eindrücke und Erfahrungen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 19.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Jäger findet abgemeldeten Pkw mitten im Wald bei Kraftisried

Zeugenaufruf - In einem Wald bei Kraftisried fand ein 41-jähriger Jäger am Freitagabend einen abgemeldeten schwarzen Kleinwagen. Der Pkw, welcher rundherum mit weißem Graffiti besprüht war, wurde offensichtsichtlich absichtlich, mit hoher Geschwindigkeit, in den Wald gesteuert, bis die Fahrt, aufgrund der fehlenden Bodenfreiheit, auf einem Baumstumpf endete. Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Marktoberdorf zu wenden (Tel. 08342/96040).

Keine Entscheidung über Verzicht auf Pestizide im Ostallgäu

Landwirtschaft - Ob sich das Ostallgäu künftig ?glyphosatfreier Landkreis? nennen will, bleibt offen. Nach einer emotional geführten Aussprache hat der Kreistag die Entscheidung über einen entsprechenden Antrag der Grünen-Fraktion vertagt. Grünen-Fraktionssprecher Hubert Endhardt sagte, das Ostallgäu könne ein Signal nach außen senden und eine Vorbildfunktion übernehmen, indem es ?die Chance nutzt, sich als glyphosatfreier Landkreis zu bezeichnen?. Da der Landkreis auf seinen eigenen Flächen bereits weitgehend auf Pestizide verzichtet, zogen jedoch einige Redner den Sinn des Antrags in Zweifel. Schließlich wurde beschlossen sich zu vertagen: Die Faktionsspitzen sollen sich zuvor zusammen setzen und über einen konsensfähigen Beschluss beraten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 21.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Zwei zeitgleiche Autounfälle bei Marktoberdorf

Unfall - Zwei ähnlich gelagerte Unfälle ereigneten sich am gestrigen Montag kurz nach 07:00 Uhr. Auf der OAL 10 fuhr ein 21-jähriger Autofahrer von Kraftisried in Fahrtrichtung Kempten. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er in einer Kurve zunächst zu weit nach links. Durch das Gegenlenken kam er ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab. Er fuhr einen Hang hinab und überschlug sich. Der junge Mann blieb dabei unverletzt, am Fahrzeug entstand allerdings Totalschaden. Nahezu zeitgleich fuhr eine 22-jährige Autofahrerin an der Anschlussstelle Geisenried in Fahrtrichtung Kempten auf die B 12 auf. Aufgrund Unachtsamkeit kam auch sie kurz von der Fahrbahn ab und touchierte einen Leitpfosten. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.

Von Russland nach Marktoberdorf: Vorfreude auf die Fußball-WM

Sport - Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: stark diskutiert und voller Kontroversen. Auf der einen Seite wird immer wieder Kritik am WM-Gastgeberland laut, das wegen der Menschenrechtslage und mehrerer Doping-Verdachtsfälle immer wieder von sich reden macht. Auf der anderen Seite freuen sich Fußballfans weltweit auf die WM. Auch etliche Russen, die hier im Ostallgäu leben, fiebern mit ihrem Nationalteam, der Sbornaja, mit und hoffen, dass Russland dieses Mal besser abschneidet als 2014. So auch Tatjana Markert. Sie ist gebürtige Russin und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Marktoberdorf. Sie freut sich vor allem auf ein gesellschaftliches Ereignis, das die Menschen wieder näher zusammenbringt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 05.06.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Nestlé-Teilschließung in Biessenhofen: Bei den Mitarbeitern herrschen Wut und Unverständnis

Nahrungsmittelhersteller - Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Nestlé will in Biessenhofen eine ganze Produktionsabteilung schließen und 106 Stellen einsparen. Der Schock darüber sitzt bei den Betroffenen zwölf Tage später noch genauso tief wie Mitte Juni, als der Nahrungsmittelhersteller die völlig perplexe, 760-köpfige Belegschaft über das Aus für die Kindercerealien-Abteilung informierte. ?Noch immer herrscht bei uns Schockstarre?, heißt es aus Betriebsratskreisen. Denn noch immer stehe die Zahl 106 im Raum. Wut und Unverständnis sind vor Ort groß, gerade in der betroffenen Abteilung. Hier werden (noch) Kinder-Breie zum Anrühren hergestellt. ?Ich steh? nicht mehr hinter Nestlé?, sagt ein Mitarbeiter. ?Die schließen unsere Abteilung nur, weil die Aktionäre den Hals nicht vollkriegen.?

Weitere Reaktionen auf die Nestlé-Pläne und wie es vor Ort in Biessenhofen weitergeht, erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 28.06.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Aitranger Fitness-Experte (67) sagt: ?Wandern ist sexy?

Fitness - ?Wandern ist sexy?, sagt Ulrich Pramann. Der 67-jährige Aitranger ist Herausgeber des Magazins ?Wanderbares Deutschland?. Im Interview mit der AZ spricht er darüber, warum Wandern wieder voll im Trend liegt, was Einsteiger beachten sollten. Pramann zufolge sind auch die Anforderungen der Wanderer an die Qualität der Wanderwege in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Wanderer wünschen sich abwechslungs- und aussichtsreiche Wege in natürlicher Umgebung, eine zuverlässige Markierung sowie eine gute Infrastruktur am Wanderweg.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 09.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Bergwaldoffensive im Ostallgäu feiert 10-jähriges Jubiläum

Naturschutz - Für den Umbau des Bergwaldes in Zeiten des Klimawandels braucht man einen langen Atem ? das gab Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke unumwunden zu. Vor allem hat sich das Thema nicht mit ein paar Arbeiten erledigt. ?Wir werden Jahr für Jahr Maßnahmen vornehmen?, berichtete der Rathauschef, als kürzlich eine große Gruppe unter anderem mit Kommunalpolitikern, Vertretern des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren und der Jagdgenossenschaft Schwangau von der Rohrkopfhütte bis zur Reith-Alpe wanderte. Der Grund: Die Bergwaldoffensive (BWO) Ostallgäu feierte ihren zehnten Geburtstag.

Mehr zu den Aufgaben der Bergwaldoffensive lesen Sie am Dienstag in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen vom 17.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Mitarbeiter protestieren gegen Entlassungen bei Nestlé in Biessenhofen

Gewerkschaft - Rund 150 Mitarbeiter der Firma Nestlé haben am Montag in Biessenhofen gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Dazu aufgerufen hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Bei einer nicht-öffentlichen Betriebsversammlung diskutierten Nestlé-Verantwortliche, Mitarbeiter und Gewerkschafter. Hintergrund für den Protest ist die Ankündigung des Konzerns, die Kindercerealien-Abteilung im Biessenhofener Nestlé-Werk zu schließen und 106 der 760 Arbeitsplätze einzusparen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung vom 03.07.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Benefizkonzert für die Mukoviszidose-Hilfe: Viele hundert Besucher bei Losamol in Wald

Guter Zweck - An die 1000 Besucher Besucher sind am Samstag zum Benefizkonzert Muko-Music mit Losamol nach Wald gekommen. Schon im Vorverkauf waren weit über 400 Konzertkarten für das Benefizkonzert zugunsten der Mukoviszidose-Hilfe verkauft worden, sagte Regina Berkmiller vom Walder Förderverein Mukoviszidose. Auch ihr 13-jähriger Neffe David Berkmiller, der an dem Gendefekt leidet und dem erst im Frühjahr eine neue Lunge transplantiert worden war, konnte zu dem Konzert kommen. David freute sich sehr über die zahlreichen Konzertbesucher. Als er auf Aufforderung seines Vaters die Bühne betrat, jubelte das ganze Publikum. Auch Walds Bürgermeisterin hielt eine emotionale Rede, in der sie die Hoffnung aussprach, dass David nun endlich mal ?durchschnaufen? kann. Für eine große Party mit heißen Rhythmen sorgte in Wald die beliebte Allgäu-Reggae-Band Losamol. Zuvor beeindruckte der bekannte Ebenhofener Motorrad-Stuntfahrer Dominik Csauth mit atemberaubenden Kunststücken auf seiner schweren Suzuki. Mutig ? und unter viel Applaus ? nahm auch die junge Sängerin Martina Resch auf Csauths Motorrad Platz. Resch bestritt nicht zuletzt mit gefühlvoll vorgetragenen Rockballaden das Vorprogramm.

Mehr über Muko-Music lesen Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 18.06.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

WM-Stimmung hält sich in Marktoberdorf vor dem Deutschland-Spiel in Grenzen

Fußball - Am Samstag findet das zweite Deutschlandspiel statt, und noch immer scheinen in Marktoberdorf die Fans noch nicht so recht in WM-Stimmung gekommen zu sein. Menschenmengen beim Public-Viewing bleiben aus, der Andrang auf die Fanartikel und Trikots ist eher lau, und bei den Fans überwiegen Skepsis und Ernüchterung. ?Zum Public-Viewing sind nicht mehr Leute gekommen als sonst?, sagt Daniel Buf, Pächter des Lokals Central am Marktplatz Marktoberdorf. Die Stimmung sei eher verhalten gewesen, nach der Niederlage gegen Mexiko gar bedrückt. Auch beim Public-Viewing im Café Greinwald war die Stimmung keineswegs ausgelassen. ?Beim ersten Spiel der Fußballweltmeisterschaft sind die Fans jedoch selten euphorisch?, sagt Besitzer Erich Hiemer. Die meisten würden mit einer Erwartungshaltung an das Spiel herangehen und schauen, wie es sich entwickelt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 23.06.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Fußball-Profi Kevin Volland besucht Schule in Marktoberdorf

Fußball - Promi-Besuch statt Schulalltag. Der Fußball-Profi Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) hat seine frühere Schule in Marktoberdorf besucht und vor 800 Schülern für Respekt und Toleranz geworben. Sie bräuchten kein Blatt vor den Mund zu nehmen, ermunterte Kevin Volland vor dem Start der Fragerunde und so hatte es die erste Frage an den zehnmaligen Fußball-Nationalspieler in sich: "Hast du einmal einen Verweis bekommen und, wenn ja, warum?" Schallendes Gelächter machte sich in der Pausenhalle der Realschule Marktoberdorf breit. Auch Volland schmunzelte und antwortete: "Ja. Ich habe einem Mitschüler mit einem Spuckrohr eine Papierkugel ins Gesicht geschossen." Tosender Applaus wegen dieser ehrlichen Antwort brandete unter den Schülern der achten bis zehnten Klassen auf.

Was er mittlerweile über die Aktion denkt, worum es noch beim Volland-Besuch ging und die schönsten Bilder gibt's auf allgaeu.life, dem neuen Online-Portal der Allgäuer Zeitung.

@lljogi 2017 - Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum