Fazit und Ende

Der Urlaub ist zu Ende und Geschichte. Wir haben im Vorfeld viel über das Land gelesen. Auch die ein oder andere Kuriosität erfährt man, wenn man sich näher mit Island beschäftigt. Deshalb hier zum Abschluss eine kleine Top 10 der Fakten über dieses kleine Land.

10) die isländische Sprache wird seit der Besiedlung vor über 1000 Jahren fast unverändert gesprochen. Isländische Schüler können ohne Probleme alte norwegische Schriften lesen und verstehen. Norwegische Kinder dagegen haben es da erheblich schwerer damit. => True Story

9) Island verfügt über keine eigene Armee. Ihre einzigste Verteidigung ist ein Coast Guard Schiff => True Story

8) Skyr ist ein isländisches Schafsmilchprodukt, ähnlich wie unser Quark. Der Skyr ist seit über 1000 Jahren Teil der isländischen Küche. Noch versuchen die Isländer das Geheimnis der Herstellung für sich zu behalten. Ganz langsam verbreitet es sich aber in der Welt. => True Story

7) Wie im Reisebericht zu erfahren gewesen wäre (Na, habt ihr ihn gelesen?) gibt es in Island die sogenannten Yule Lads. 13 Jungs, die den Kindern über Weihnachten Geschenke oder rohe Kartoffel bringen, je nachdem wie sie sich benommen haben. => True Story

6) Isländer trinken prozentual gesehen mehr Coca-Cola als irgendeine Nation auf diese Erde. Sie haben eine der höchsten Lebenserwartungen überhaupt und dem ganzen noch die Krönung zu geben, sind sie auch noch mit die glücklichsten Menschen der Welt. => True Story

5) Island hängt stark von seiner Fischerei ab und macht mehr als 40% des jährlichen Exports damit. => True Story

4) mehr als 80% der Energieversorgung Islands stammt aus regenerativen Energien. Das Wasser der Isländer braucht weder Filter zur Reinigung noch muss es beheizt werden. Das alles macht die Isländer zu den saubersten Energieverbraucher der Welt. => True Story

3) In Island hat die Bildung einen hohen Stellenwert. Bildung ist kostenlos und Island hat überdurchschnittlich viele Schriftsteller, Autoren und Künstler. Prozentual gibt es in Island die meisten Kinogänger und die höchste Zahl an schnellen Internetverbindungen => True Story

2) Es gibt ca. 320.000 Isländer, davon leben im Großraum Reykjavik rund 200.000. Island ist damit das Land mit den wenigstens Menschen pro km⊃2; in Europa => True Story

1) Der Eisbär ist das wahrscheinlich gefährlichste Landtier der Welt. Ironischerweise gibt es in Island keine Eisbären. Wenn sie dann doch einmal isländischen Boden betreten, dann sind sie von Grönland aus auf Eisschollen angetrieben worden. => True Story

Der Vulkan

Im Vorfeld hat der Vulkan Bárðarbunga uns ziemlich beschäftigt. Bricht er nun aus oder beruhigt er sich wieder? Können wir fliegen und findet der Flug überhaupt statt? Wenn wir in Island sind, kommen wir wieder nach Hause oder ist der Flugraum dann gesperrt? Fragen über Fragen. Letztendlich blieb der Vulkan die ganze Zeit über ruhig. Es kam zu keinem explosivem Ausbruch. Zu was es aber kam war das da...

Mittlerweile läuft dieses Schauspiel fast 2.5 Monate und ein Ende ist nicht in Sicht. Wir haben gelernt, dass die Isländer auf und mit Vulkanen leben und vor allem sehr ruhig und locker damit umgehen. Nach dem Motto: "Immer geschmeidig bleiben".

Route durch Island

Wir hatten 2 Wochen Zeit für diesen Rundkurs. Wir wollten einen Eindruck der Insel erhalten und haben das recht gut hinbekommen. Natürlich ist die Zeit zu kurz um wirklich alles zu sehen, aber das ist ja eh logisch. Letztendlich muss man auch nicht jeden Wasserfall von jeder Seite aus fotografieren. Die Berge und Gletscher in Verbindung mit dem überall vorhandenen Wasser und den grünen Hängen hat uns fasziniert. Wenn auch nach 2 Wochen vielleicht etwas die Abwechslung gefehlt hat. Dass wir zum Schluß am vorletzten Tag noch Landmannalaugar erleben durften, hat dann aber den Urlaub so richtig abgerundet und ein gutes Gefühl hinterlassen.

Wenn ich meine persönliche Top 10 benennen müsste, würde die so aussehen:

Top - Snaefellsjökull

ein schöne Strasse über die Berge, ein Gletscher der sich endlich durch den Neben blicken ließ, es war unbeschreiblich schön

Top - Hákarl essen

gehört zu den Top 10 der ekligsten Essen der Welt, allerdings haben wir das nicht so empfunden, es war auf jeden Fall interessant

Top - Lavaflow der Krafla

Lava soweit der Blick reichte, sehr beeindruckende Landschaft am Myvatnsee

Top - Umgebung Myvatn

generell war die Landschaft am Myvatn genial schön

Top - Dettifoss

der Wasserfall aller Fälle, groß, mächtig, reißend, beeindruckend

Top - Hütte bei Seydisfjordur

wunderschöner Fjord, wunderschöne Hütte, wunderschöner Sonnenaufgang

Top - Bakkager­i

Island ist schon einsam, aber die Gegend rund um Bakkager­i ist noch viel einsamer

Top - Jökulsárlón

faszinierend und überraschend waren die Eisberge im See am Fuße des Gletschers, auch das Wetter passte, unvergesslich

Top - Landmannalaugar

das Spiel der Farben war sehr intensiv, in Verbindung mit der dramatisch schönen Landschaft einfach nur breathtaking

Top - Hot Pools

so kann man einen Tag beschließen, Energieverschwendung ohne schlechtes Gewissen

Übernachtungen

Erst der Verfall der isländischen Krone hat einen solchen Urlaub überhaupt möglich gemacht. Dadurch blieben die Übernachtungskosten in einem zumutbaren Rahmen v.a. wenn man zu fünft unterwegs ist. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Nächtigung. Wir haben uns für Hüttenübernachtungen entschieden und damit richtig gelegen. Wir hatten ausnahmslos tolle bis wunderschöne Hütten und sind nicht einmal mit unserer Wahl daneben gelegen. Leider hatte nicht jede Hütte einen Hotpool, aber wir wollen mal nicht so sein. Man hätte nämlich bei der booking.com Buchung, die wir ausnahmslos gewählt hatten, darauf achten können.

So, damit ist der Urlaub nun endgültig zu Ende. Die letzte Frage die übrig bleibt: "Werdet ihr wieder nach Island fahren?"

Antwort: "Auf jeden Fall, irgendwann, irgendwie, wenn es wieder einmal passt!"

Island ist schön und man sollte es einmal gesehen haben. Allerding gebe ich auch zu, dass uns der Island-Virus nicht erfasst hat. Es ist jetzt nicht so, dass wir es gar nicht mehr erwarten könnnen den nächsten Flug nach Reykjavik zu buchen. Wir haben sehr viel gesehen und einen Eindruck des Landes bekommen. Was übrig bleibt wäre das Hinterland. Dies ist allerdings nur mit richtigen Off-Roader zu befahren und über den verfügen wir nun mal nicht. Mieten eines solchen hochhackigen am besten noch voll ausgestatteten und wohnfähigen Ungetüms ist eher schwierig und wahrscheinlich auch zu teuer. Am Ende bleibt ein schöner Urlaub mit tollen Eindrücken zurück. Was will man mehr.

Vielen Dank für das Mitlesen und miterleben. Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, meldet euch einfach. Ansonsten Sjáumst (isl. Servus) bis zum nächsten Mal.

zurück   vor

@lljogi 2017 - Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum